Willkommen bei der Gäste- und Kurseelsorge in Oberstdorf

Erholung für Körper und Geist

 

FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021

Wir begrüßen alle Sportler, Betreuer und Gäste der 53. Nordischen Ski Weltmeisterschaften mit einem herzlichen "Grüß Gott!" Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben! Wir freuen uns auf Ihre Leistungen! Wir freuen uns, auf faire und spannende Wettbewerbe! Möge der Herrgott Sie mit Seiner schützenden Hand stets begleiten!

Vielleicht hilft ein Gebet aus früherer Zeit:
"Gott, ich danke Dir für die Freude am Sport und Spiel. Ich danke Dir für die Kameradschaft und Freundschaft, die ich dabei erlebe. Hilf mir, auch im Gegner beim Wettkampf den Freund zu sehen. Laß mich in der Niederlage nicht verzagen und im Sieg nicht überheblich werden. Alles, was Du geschaffen hast, verherrlicht Dich. Sei gepriesen in Ewigkeit!"

Fastenzeit - Die Orgel

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben!

Die Orgel in Oberstdorf ist ziemlich verstummt, denn in den kirchlichen Vorschriften für die Fastenzeit heißt es: „Die Orgel darf nur zur Begleitung des Gesangs verwendet werden.“. Sowohl unser früherer Kirchenmusiker Johannes Böhm als auch unser heutiger Kirchenmusiker Christof Krippendorf kennen diese weltkirchliche Regelung und handeln entsprechend. Deshalb hören wir in diesen Tagen kein festliches Einspiel zur Messe und keine feierlichen Klänge am Ende: Fastenzeit eben.

Das gilt sogar in diesem Jahr, das in besonderer Weise der Orgel gewidmet ist. In vielen Ländern ist heuer die Orgel das „Instrument des Jahres“. Damit wird auf die besondere Bedeutung dieser „Königin der Instrumente“ hingewiesen. Die Orgel gehört ja nicht nur in unsere Kirchen zum Gottesdienst und zur Andacht, sondern auch in den berühmten Konzertsälen der Welt sind große Orgeln zu hören.

Jeder Organist hat auf diesem Instrument seine persönliche Handschrift. Wir haben das in Oberstdorf erlebt, als der Wechsel im Amt des Kirchenmusikers anstand. Als Johannes Böhm bei uns die Orgel spielte, hatte ich (ein musikalischer Laie) immer das Gefühl, den großen Meister Johann Sebastian Bach selbst zu hören. Nicht, dass nur Bach gespielt wurde, das nicht. Aber Herr Böhm ist durch seine Herkunft und sein Studium eben stark von Bach geprägt und das konnten wir alle hören.

Ganz anders klingt es jetzt bei Herrn Krippendorf. Er hat Freude an der großen Oberstdorfer Orgel, die auch der Romantik verpflichtet ist. Wenn er ein temperamentvolles Werk von Percy Fletcher zum Auszug spielt, dann waren das für die Oberstdorfer und ihre vielen Gäste zunächst einmal ungewohnte Klänge. Am Anfang hatten da manche noch Anpassungsschwierigkeiten, die wir aber mittlerweile gut gemeistert haben.

Johannes Böhm und Christof Krippendorf sind beide anerkannte Meister ihres Faches und bringen verschiedene Seiten der Oberstdorfer Orgel zum Klingen.

Dabei staune ich immer über die Oberstdorfer und ihre Gäste. Denn sie hatten das Vermögen und den Geschmack, beim Orgelbauer Zeilhuber in Altstätten im Jahre 1936 ein so großes und schönes Instrument bauen zu lassen und es bis zum heutigen Tag so klangvoll zu erhalten. Wirklich eine große Leistung!

Jetzt in der Fastenzeit freue ich mich schon auf Ostern, wenn in der frisch renovierten Oberstdorfer Kirche das festliche Halleluja erklingt und wir alle hoffentlich wieder singen dürfen. Bis dahin wünsche ich Ihnen von Herzen eine gesegnete Fastenzeit

Ihr Bruno Koppitz
Kurseelsorger in Oberstdorf

Heilige Messen und Veranstaltungen im Überblick

Die Termine der Heiligen Messen und Veranstaltungen werden im nachstehenden elektronischen Kalender angezeigt. Dazu aktivieren Sie bitte bei den Cookie-Einstellungen "Drittanbieter-Inhalte".
Nähere Informationen erhalten Sie durch Anklicken des jeweiligen Termins 

 Coronavirus - das Bistum Augsburg informiert

Seelsorgeangebote in der Corona-Krise

KIRCHEN – ein – TRITT !

ja, Sie haben richtig gelesen, Kircheneintritt soll heute mein Thema sein. Denn ich freue mich, dass ich vor kurzem in Oberstdorf zwei Frauen wieder in die Kirche aufnehmen durfte. Die zwei Frauen kennen sich nicht. Jede hat ihren ganz eigenen Lebensweg und persönliche Gründe, warum sie „ausgetreten“ sind. Bei beiden war eine Hürde zu nehmen, bis sie sich trauten, mich anzusprechen und mir ihr Anliegen zu sagen.[weiterlesen ...]



Die Gesellschaft Jesu ("Jesuiten") veröffentlichen jede Woche einen kurzen Beitrag, der von ganz alltäglichen Erfahrungen ausgeht und die Verbindung zum Glauben herzustellen sucht. Ein guter Impuls für die Erholung des
Geistes - eine empfehlenswerte Lektüre! Klicken Sie auf "Update Seele"


E-Mail
Anruf